Der Verband schlägt zurück

Nun also doch. Die erste Niederlage ist erfolgt und trotzdem später eingetreten, als allgemein erwartet. Gegen die VSG Altglienicke konnte mal wieder nicht gewonnen werden, obwohl das dynamische Trainergespann um Christian Benbennek im Wochenverlauf gut trainieren und sich eine solide Mannschaftsaufstellung einfallen ließ. 

Der DDR-Rekordmeister spielte mit: Sommer im Tor, Kleihs, Taag, Reher und Blum in der Abwehr, Brumme, Schulz (54. Grundmann), Garbuschewski und Pollasch im Mittelfeld sowie Krüger (79. Braun) und Lewandowski (79. Schaal) im Sturm.

Die Ausgangssituation war gut, denn der BFC hatte in der Saison noch kein Spiel verloren und es hatte bisher kein Verein der nordostdeutschen Regionalliga mehr Punkte. Der NOFV mußte wohl reagieren und setzte ein Schiedsrichtergespann ein, welches sich noch profilieren muß, denn Einsätze in höheren Ligen sind für diese „Unparteiischen“ eher selten. Das wird sich zukünftig wohl ändern, denn sie erfüllten ihren Auftrag wie erwartet.

Nach 2 Minuten wurde ein BFC-Tor wegen einer Abseitsstellung zurückgepfiffen, im Gegenzug auf gleiche Höhe entschieden und den Altglienickern das wichtige 1:0 geschenkt. Doch das störte die gut eingestellte Truppe nicht wirklich. Es wurde gekämpft und folgerichtig eine halbe Stunde später mit einer Klasse-Kombination der Ausgleich erzielt. Erhobenen Hauptes ging es in die Halbzeitpause und die 812 Zuschauer erwarteten in der 2. Hälfte den verdienten Führungstreffer für den BFC Dynamo.

Welche Gespräche bis zum Wiederanpfiff geführt wurden, wissen nur die Beteiligten. Auf jeden Fall wurde die erste Möglichkeit genutzt, um eine Rote Karte zu zeigen. Der bisher auch in den Spielen zuvor unverwarnte Christian Taag wurde (obwohl kein letzter Mann) nach einem unglücklichen Einfädeln mit glatt Rot bestraft. Der sonst so genau beobachtende Linienrichter hatte zufällig mit anderen Dingen zu tun.

Das Spiel drehte sich nun leider, da die Kräfte schwanden und Altglienicke auch eine sehr starke Mannschaft beisammen hat. Es folgten die Gegentore zwei, drei und vier und die Enttäuschung auf den Rängen war groß. Doch kein Zorn auf die Mannschaft, denn diese Fehlentscheidungen wurden vor der Saison schon vorhergesagt und treffen nun ein. 

Auf der Pressekonferenz im für Altglienicker Verhältnisse geschmackvoll eingerichteten Presseraum vergaß der Altglienicker Trainer Karsten Heine sogar, daß der offensichtlich vom NOFV versprochene Elfmeter gegen den BFC gar nicht nötig war und sprach in „freudscher Manier“ von selbigem. Auch war er voll des Lobes über das Überzahlspiel seiner Mannschaft, weil es ja viel schwerer wäre, als gegen einen gleichstarken Gegner zu spielen.

Uns ist das egal, denn der Fokus liegt schon lange auf dem kommenden Mittwoch. Dann ist Lichtenberg 47 zu Gast und jeder aus Lichtenberg weiß, daß diese Mannschaft zu den Lieblingen des Bezirkes gehört. Also gilt es, die Serie gegen die Mannschaft vom „Staatssicherheitsgelände“ zu halten, denn in den letzten Jahren wurde gegen EAB 47 nicht verloren. 

Um 18.00 Uhr wird Lasse Kosslowski das Spiel im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark anpfeifen und hoffentlich unparteiischer auftreten, als seine Kollegen am Samstag. 

Wir sehen uns!