Geld schießt doch Tore

 

Die Überraschung blieb aus. Der mindestens 17,2 Millionen schwere Tabellenführer hielt den DDR-Rekordmeister auf Distanz. Hertha BSC war der Sieg gegen den Lokalrivalen so wichtig, daß er 8 Spieler aus dem Bundesligakader am Vortag der Begegnung schonte und damit eine Niederlage auf Schalke in Kauf nahm.

Der BFC spielte mit Witte im Tor,  Kleihs, Blum, Shaal (60. Moustoifa) und Taag in der Abwehr, Schulz (81. Reher), Brumme, Pollasch und Garbuschewski im Mittelfeld sowie Lewandowski und Krüger (60. Bolyki) im Sturm.

Die erste Viertelstunde gehörte dem BFC Dynamo. Die über 1000 Zuschauer sahen einen mutigen Angriffsfußball des Gastgebers, allerdings ohne den ersehnten Torerfolg. Der wurde den Gästen in der 24. bzw. 31. Minute beschieden, denn Ngankam Jessic Gaitan Ngankam und Daishawn Redan trafen nach schnellen Kontern zur 0:2-Führung und dem damit verbundenen Halbzeitstand. Erwähnenswert ist noch die Rote Karte für Herthaprofi Sidney Friede, der seine Mannschaft durch ein Nachtreten um sich selbst dezimierte.

Auch nach der Pause drängte der BFC auf einen Treffer, doch in der 49. Minute zeigte Schiedsrichter Pascal Wien aus Borsigwalde nach einem Foul im Dynamo-Strafraum auf den Punkt und ermöglichte so die 3-Tore-Führung der Hertha. Danach gab unsere junge dynamische Truppe im Gegensatz zu vergangenen Spielzeiten nicht auf und erzielte 10 Minuten später mit einem direkt verwandelten Freistoß durch Garbuschewski den Anschlußtreffer.

Auch danach spielte die Mannschaft engagiert weiter und hätte mit etwas Glück noch mindestens einen Elfmeter bekommen können, allerdigs blieb der Pfiff dazu aus. Die Fans feierten ihre Mannschaft trotzdem und hoffen, daß Hertha auch in den anderen Spielen diese Power an den Start legt. Gästetrainer „Zecke“ Neuendorf war jedenfalls voll des Lobes über den BFC.

Am kommenden Sonntag wird dann SV Nord Wedding im AOK-Landespokal zu Gast sein. Die Mannschaft aus der Kreisliga A ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen, im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark spielen zu können und tauschte das Heimrecht. Um 13.30 Uhr wird der „Blau-Gelbe“ Schiedsrichter Alexander Asante das Spiel anpfeifen und vor hoffentlich zahlreichen Zuschauern eine torreiche Begegnung leiten. Fanartikelstand und Vereinsheimcrew sind bereit und werden den gewohnt erstklassigen Service abliefern. 

Wir sehen uns!